IllustrationAlterungsspuren reduzieren:
Ein Gesicht mit weniger Falten
wirkt jugendlicher und frischer!

FaltenkorrekturDie Ursachen für Falten im Gesicht liegen im natürlichen Alterungsprozess der Haut und der individuellen Veranlagung, in äußeren Einwirkungen (z.B. Sonneneinstrahlung), sowie in den Lebensgewohnheiten (z.B. Rauchen). Wesentlich zur Faltenbildung trägt auch die mimische Aktivität der feinen, kleinen Muskeln unter der Haut bei, die wir oft unbewusst einsetzen, z.B. beim Stirnrunzeln.
Störende Falten lassen sich, je nach Art und Ursache, durch verschiedene Methoden korrigieren, auf die wir im Aufklärungsgespräch näher eingehen werden.

Die Einspritzung von Botulinumtoxin in Gesichtsmuskeln hemmt die Übertragung von Nervenimpulsen, die das Zusammenziehen der Muskeln auslösen und damit zur Bildung der mimischen Falten beitragen. Je nach Dosierung ist die Bewegung gehemmt oder nur stark eingeschränkt. Da aber nur ein Teil der mimischen Muskulatur betroffen ist, entsteht kein maskenhaftes Gesicht.

In den behandelten Arealen lässt die Muskelanspannung nach, dies führt in den folgenden Tagen zu einer deutlichen Entspannung der Haut und zu einem Rückgang der Falten. Die anderen Gesichtsmuskeln werden nicht beeinflusst. Im Halsbereich kann in manchen Fällen die Faltenbildung durch Botulinumtoxin Injektion deutlich reduziert werden.

Die Wirkung lässt nach ca. 3 Monaten nach und die Injektion muss ggf. wiederholt werden. Meist bleiben Falten auch nach der Behandlung lange Zeit flacher als vorher.

Botulinumtoxin eignet sich insbesondere für Verminderung von Stirnfalten, "Zornesfalten" und "Krähenfüßen". Nur bedingt eignet sich Botulinumtoxin für Falten im mittleren Gesicht, da die Mimik, wie z.B. Lächeln, beeinträchtigt werden kann.